Release reviews (September 2017)

0

Hier die aktuellen Release reviews im September. Insgesamt 9 Releases haben wir unter die Lupe genommen. Fresh geschrieben von unserem Redakteur Kaiza. Absolut LESENS- und HÖRENSWERT!

Wer Interesse hat, sich Redaktionell an dieser Rubrik zu beteiligen einfach eine E-mail an mail(at)baesse.de oder eine PN über unsere Facebook Seite schicken.


Technimatic & Jono McCleery-„Hold On A While (Alix Perez Remix)“ (SHA124S3)
Brüder und Schwestern! Lasst uns über „Hold On A While“ von Technimatic und Jono McCleery sprechen. Genauer gesagt über den Alix Perez Remix. Er steht geschrieben im ersten Buch Shogun: „Und so kam Jono in die Stadt Babylon und brachte den Jüngern Wohltat und Linderung. Wisset über die Kraft der Mischung und nehmet an den Funk. Ihr sollt es nicht bereuen. Und so taten sie es. Sie lobten den Schöpfer und priesen den Bass. Sie brachten Dankopfer dar und verbreiteten die frohe Botschaft“. Amen!

8 von 10


Black Opps-„MicroKosm EP“ (ABREC023)
Der aktuelle Release auf Addictive Behaviour kommt von Black Opps und ist etwas für diejenigen die es etwas deeper mögen. „Cosmonaughts“ ist ein verträumter Tune fürs Warmup und auch ok soweit. Die Drums sind mir etas zu bratzig, aber die Athmo ist schon cool. Interessanter wird es aber direkt mit „Desires“: die Kombination aus einem sehr gelungenen Pad, sinnvoll eingesetzten FX, tighten Drums, Foley Percussions und einem einnehmenden Konstrukt aus Lowpass Bassline und Reecestabs macht schon ziemlich Spass. „MicroKosm“ ist allerdings der entcheidende Tune auf der EP. Ein fantastisch flockiger Groove mit einem toll gedachten Sub trifft auf verspulte Tiefe und Reverb-Elemente aus einem anderen Universum. Grandios. „The Hollow Man“ gibt mehr Gas und setzt auf Movie Quotes, treibende Drums und ein Monster von Reece-Bassline. Verstörendes Ding zum Abschluss der Party gesucht? Nimm das.
7 von 10



Kiril-„Critical Presents: Binary Vol.12“ (BINARY012)
Der Italiener Kiril trifft mit seiner EP auf dem Critical Sublabel Binary
mitten ins Herz der Trueschool-Community. Fünf Tracks die auf Drum and Bass der alten Schule setzen. Die puristische Kombination aus traditionellen Elementen, high quality Breaks und treffsicherem Arrangement ist wohl der Grund warum diese EP von einer Menge Szenegrössen supported wird. Mir macht „Minimal Instinkt“ am meisten Spaß. Der rollt einfach drauf los und der Mixdown ist top. Ansonsten gibt es Halfstep mit 3o3 Lead („Acid One“), klassischen Jungle in neuem Gewand („No Fighting), auf der Stelle tretender Warm Up-Sound („Rave Generator“) und einen derben Klapperflex zum Abschluß („Turn Back Time“).
7 von 10


DJ Limited-„Kill The Snake EP“ (COLAB039D)
Ein gewisser DJ Limited bringt das Bristol-Revival des Monats auf Colab heraus. Nicht nur Serum, Bladerunner und Konsorten beherrschen das Game. Neineinein. „Famous On Earth“ stiefelt mal ganz frisch und ohne Gnade in dein Gesicht rein. Der Mainbass-Stab ist so herrlich dummdreist. Der Titeltrack „Kill The Snake“ skullsnapped sich in allerfeinster Philly Blunt-Manier auf den Dancefloor. Die ganzen Clownstep-Hanseln können sich warm anziehen wenn das Teil runterkommt. Haha oh Mann was geht hier?! „Right On Time“ scheisst dann auch nochmal einen Riesenhaufen auf alle DNB-Standards und dreht die Sachlage auf Links. Soviel Attitude, es ist einfach nicht zum Aushalten wie fertig das ist :-D „Teach you a Lesson“ ist ebenfalls Bristol 2.0 und schicht und einfach real Gangster. Zeitreise anyone? „The Purpose“ ist dann der völligste Dope Dragon-Flex und Roni und Krust sollten sich hier unbedingt mal ein paar Inspirationen holen lol. „Technology“ passt nicht ganz so rein. Den lassen wir jetz ma unter den Tisch fallen. Der ist für die Füsse. Aber die anderen Dinger: einfach Sahne.
8,555 von 10


Conduct-„Matriarch EP“ (BMT042)
Die Nummer 42 auf Blu Mar Ten Music kommt von Conduct und um es gleich vornweg zu nehmen: ein unglaublicher Release. Das unerreichbare Intro von „Deli Bal“ mündet in einen ganz eigenen Vertigo. Unbedingt anhören. Wörter können das nicht beschreiben. Was ist elektronisch erzeugt, was ist eingespielt? Die gGrenzen verschwimmen. „Matriarch“ ist ähnlich strukturiert, aber völlig anders ausgestaltet. Der maximale Trip ins Jenseits und zurück. „Mechephant Herd“ ist eher die Abteilung Slowburner und besticht dabei mit einer Vermischung von folkloristischen Elementen und Elektronik. Ganz weit draußen. „Way Ob“ schließlich ist ein seidenfeiner Ambienttrack und rundet diese sehr gelungene EP ab. Selten sowas gutes gehört.
9,7 von 10


Total Science & Hydro & War-„Acid Roller/End Of Line“ (CIAQS013)
Die notorischen Total Science bringen ihre aktuelle EP auf eigenem Label CIA raus. Alle vier Tunes sind in Zusammenarbeit mit Hydro und War entstanden. Und alle vier Tunes sind absolute Oberklasse. Sowohl inhaltlich, wie auch technisch, ist das hier Referenzmaterial. „Aegan Blues“ ist ein melancholisches Stück das einfach alles richtig macht. So simpel und doch so tief. Das Teil kann in einem Clubset begeistern, steht aber auch beim Homelistening sehr gut da. „Deluge“ ist gemacht um kleine Clubnächte zu etwas Besonderem werden zu lassen. Ein Mördergerät. „Denial“ trumpft ebenfalls auf. Ein klassischer Rollout wie ihn in der Güteklasse nur ganz wenige beherrschen. Break dürfte verdammt stolz auf seine Jungs sein. Tja und „Straight G“ wickelt dich dann schlicht und einfach nur noch ab. Überassoziale Bassline auf Topnotchdrums. Gehts noch? Wieviel Talent und Skills steckt ihn diesen Tüpen? EP of the Month!
9 von 10

Lockjaw-„A Moment Of Clarity/Panic Attack“ (LCKD11)
Lockjaw ist definitiv ein begnadeter Produzent. Aber vieles was der AUstralier macht geht geschmackstechnich immer so ein wenig an mir vorbei. Die Nummer Elf auf seinem eigenen Locked Concepts jedoch ist anders gelagert. „A Moment Clarity“ ist alte Schule, aber in neuem Gewand. Die Kombo aus Akustik Bass und Reecework ist aufregend und wirklich gut gemacht. Abgesehen davon ist der Track äusserst eingängig (nicht cheesy!) und das Drumherum stimmt. „Panik Attack“ ist tatsächlich sehr Psycho. Das Intro ist stark verwirrt und der etwas zu plötzliche Drop mündet in einen Krieg aus Assi-Bässen und versetzten Percussion-Elementen. Oben drauf der stoische und unermüdliche Synthstab. Krank. Wer auf Pathologen-Step steht, der wird hier bestens bedient. Ich feier das irgendwie :-D
8 von 10

Phace & Mefjus-„Wastemen EP“ (NSGNL015)
Die Wastemen EP von Phace und Mefjus auf Neosignal ist dann auch endlich da. „Decisions“ hat DAS absolute Intro und eine kleine Hommage an Ed Rush und Optical im Gepäck :-D Schon funky das Ganze. Zweckmässige Struktur. Alles cool. Sitzt. Nicht unbedingt was ich von einer Phace-Mefjus-COllabo erwartet hab, aber schon witzig. „Malmaison“ überzeugt mich nicht wirklich. Der Lead ist mir zu Karneval, das ganze Arrangement zu durchschaubar und insgesamt wirkt der etwas flach. Ich mein klar, ich heul hier auf hohem Niveau rum. Da kriecht ganz anderes Getier im DNB-Zoo herum lol. Ist halt nicht unbedingt was ich von einer Phace-Mefjus-COllabo erwartet hab, aber seis drum. „Swerve“ wiederum ist der Flow in Dosen. Einzig der eine Konterstab wirkt etwas unpassend weil zuviel Saturation, aber ok, das ist Rosinenpickerei. Nicht unbedingt was ich von einer Phace-Mefjus-COllabo erwartet hab, aber schon geil. Der Leadbass von „Wastemen“ hakelt mir zu sehr und ja das ganze Ding ist ziemlich versoffen. Just troll the crowd. Troll yourself. Troll everybody. Vielleicht genau das Richtige für die heutigen Partykids :-D Ist jetzt nicht unbedingt was ich von einer Phace-Mefjus-COllabo erwartet hab, aber der Titel ist Programm und insofern geht das klar. Vielleicht sollte ich mich mal ganz grundsätzlich mit meinen Erwartungshaltungen auseinandersetzen…
6,9 von 10

Narxy One-„Turn Up/Greedo“ (SIN034)
Die aktuelle Veröffentlichung auf Sinuous kommt von Narxy One. Ein mir bis dato nicht bekannter Kollege, der mir aber spätestens beim checken von „Turn Up“ ein gewisses Aha-Erlebnis beschert. Was gehtn hier auf einmal? Die kühlschrank-Reece-Hook zieht mich vollkommen in den Bann und die schunkelnde Basis aus Drums und Sub ist nicht mehr normal. Top!
Der „Greedo“ ist ein fieser hinterhältiger Sack. Genau wie sein Vorbild aus dem Star Wars Universum darkt der Track mächtig zwielichtig in deinen Gehörgang. Nicht besonders komplex, nicht besonders innovativ, aber sehr effektiv. Und die Kombination der beiden Stücke macht mir echt Spass. Herzlichen Glückwunsch!
8 von 10

Reviews by Kaiza

Share

About Author