Exept Interview

0

INTERVIEW DEUTSCH

Die Italiener Exept sind eines der interessantesten Produktionsduos der neuen Riege und glänzen durch ihre hochglanzpolierten Veröffentlichungen, die primär auf Methlab released wurden. Nach der Nemesi EP im Januar 2019 folgten ein Track auf der abgefahrenen Sentinel LP und eine Single mit OaT- und Volatile Cycle-Collabos. Außerdem kam gerade als allerletztes Lebenszeichen des Labels der Exept Remix von IHR’s Memory Check raus. Umut hat sich mit den Jungs zusammengesetzt und ein paar Fragen gestellt.

 

Hey Doods, ihr könnt was Veröffentlichungen angeht auf ein sehr bedeutendes Jahr 2019 zurückblicken. Wie habt ihr es empfunden? Welches Release ist euch besonders aufgefallen?
Ja, das vergangene Jahr war ein wirklich guter Start für uns. Wir hatten die Chance mit vielen talentierten Künstlern zusammenzuarbeiten und in ganz Europa zu spielen. Es war wirklich erstaunlich. Die am meisten wahrgenommene Veröffentlichung war vielleicht die Sentinel LP: erstens, weil es unsere erste Vinyl-Veröffentlichung war und zweitens, weil viele Künstler darauf sind, die wir bewundern.

Wie hat eure Reise durch die Drum & Bass-Welten begonnen? Direkt in den Cortex injiziert oder kommt ihr aus einem anderen Musik-/Party-Hintergrund?
Unsere Reise begann im Jahr 2000 als DJ-Duo. Wir trafen uns und starteten gemeinsam in die Tiefen des Drum & Bass: Wir haben aber beide unterscheidliche Backgrounds: Michele war Sänger/Gitarrist in einer Hardcore-Band und Marco war ein nerdiger Scratch-DJ. Wir haben viel Geld für Vinyl ausgegeben und viel Zeit investiert, um zu lernen wie man ordentlich damit umgeht. Somit erarbeitete wir den Ansatz für die Musikproduktion.

 

Wie würden ihr euren Sound beschreiben, was macht ihn zum Exept-Sound?
Drei Worte – nerdy, introvertiert und abstrakt. cit. Vielleicht macht unser Bedürfnis zu Experimentieren den Exept-Sound aus. Somit erarbeiteten wir den Ansatz für die Musikproduktion.

Gibt es bestimmte Tracks, Veröffentlichungen, Künstler oder Labels, die diesen Sound mitgestaltet haben?
In der heutigen Zeit kommt so viel Gutes raus! Wir versuchen natürlich auf dem Laufenden zu bleiben was neue Releases angeht. Einer der Songs, der uns am meisten inspiriert, ist „Beyond“ von Rido. Labels wie Dividid bringen Zeug raus das wir ziemlich gut finden. Und alles was wir lieben, hilft uns, unseren Sound zu formen.

Was kann man neben der Musik als eure wichtigsten Einflüsse bezeichnen?
Wenn die Türen der Wahrnehmung gereinigt würden, würde dem Menschen alles so erscheinen, wie es ist: unendlich.

Übrigens sind die DNB-Arena-Awards vorbei, möchtet ihr vielleicht irgendwelche Gedanken teilen oder das Thema einfach überspringen?
Wir verstehen nicht, warum es bei den DNB-Arena-Awards immer so viel Polemik gibt. Wir wissen, dass Musik kein Wettbewerb ist, aber wir denken, dass es wirklich zufriedenstellend sein kann, eine solche Anerkennung zu erhalten. Offensichtlich hat sie, wie alle Wettbewerbe, ihre eigenen Mechanismen und Regeln! Du kannst dem zustimmen oder nicht, aber es gibt nichts Falsches an dieser Aussage.

Einverstanden! Ich denke, es ist ein guter Weg, gesehen zu werden! Wie erlebt ihr die aktuelle Szene?
Das sind goldene Jahre für uns. Viele großartige neue Labels und Künstler kommen heraus und bringen einen frischen Sound, der Drum & Bass vorwärts bringt. Wir können fast nicht glauben, dass wir ein Teil davon sind!

Was denkt ihr über den Wechsel zu mehr melodischen Kompositionen im Bereich des Neurofunks?
Wir lieben die neue Welle von melodischeren Kompositionen wirklich! Wir versuchen, mehr von diesen Klängen in unseren Sound zu bekommen, wie ihr bald hören werdet.

Sprechen wir über den so genannten ‚Foghorn‘-Trend?!
Warum nicht? Das ist bestimmt nicht unsere Richtung in Sachen Musikproduktion, aber wir mögen gute Tracks, und so gibt es immer einen guten Foghorn-Track in unserem Set.

Die Mischung macht’s! Ich glaube, viele Leute denken, dass der Markt mit diesen Tunes übersättigt ist. Aber ist es nicht immer so, wenn Trends aufkommen?
Die Trends kommen und gehen, in gewisser Weise hinterlassen sie immer etwas Gutes.

Wie verläuft ein Tag in eurem normalen Leben (outside the box)?
Es ist nicht leicht, uns außerhalb der Box zu sehen. Unser normales Leben besteht aus der täglichen Arbeit im Studio, denn zusätzlich zu dem Projekt „Exept“ machen wir normale Studioarbeiten wie Aufnahmen, Mixing, Mastering, Musikproduktionskurse und vieles mehr. Wenn wir nicht bei der Arbeit sind, findet man uns vielleicht irgendwo zwischen Grill und PlayStation.

Ihr seid also doch echte Nerds?
Vielleicht ein bisschen (im Inneren)

Arbeitet ihr neben Drum & Bass auch an anderen Musikstücken?
Wir denken darüber nach, ein neues Projekt mit weniger als 172 bpm zu starten. Wir scherzen nur. Nein, tun wir nicht!

Wie sieht die Einrichtung eures Studios aus, hardware- und softwaremäßig?
Unser Studio-Setup ist sehr einfach, keine externen Synthesizer, nur ein gutes Audio-Interface, das RME Fireface 800, und unsere DAW, Cubase. Wir machen alles mit Plugins wie Massive und Serum.

Ich habe gehört, dass ihr keine konventionellen DJ-Sets spielt. Wie muss ich mir das vorstellen?
Ja, wir spielen unsere DJ-Sets mit einem Midi-Controller und Ableton. So können wir zwischen einem normalen DJ-Set-Mode und einem Live-Mode wechseln!

Klingt interessant! Was bringt die Zukunft?
Wir haben bereits zwei Tracks, die auf ein Veröffentlichungsdatum bei zwei verschiedenen großen Labels warten! Es werden eine Menge Sachen von uns kommen, da wir an einer Solo-EP, zwei Remixes und einer Menge heißer Kollaborationen (eine Single mit Inward, Hanzo & Randie und Tunes mit Disprove sowie Screamarts) arbeiten. Und es gibt auch einige Änderungen bezüglich unserer Booking-Agentur, wir freuen uns sehr Teil von YUKU zu sein!

https://www.facebook.com/YUKUMUSIC

Passt auf die Kids auf! Vielen Dank für das Interview!
Prost und danke für die Möglichkeit!

 


Links:
https://www.facebook.com/exept/
https://www.instagram.com/exeptdnb/
https://soundcloud.com/exept

 

INTERVIEW ENGLISCH

MethLab hotbeds Exept are one of the most interesting production duos of the new generation and shine with highly polished releases. The Nemesi EP in January 2019 was followed by a track on the wicked Sentinel LP and a single peppered with collabos with OaT and Volatile Cycle. Furthermore there was a remix of IHR’s Memory Check. Umut sat down with the guys and asked a few questions.

 

Hey guys, you can look back on a very serious 2019, releasewise. How did you experience it? Which release stood out for you in particular?
Yes, the past year was a really good start for us. We had the chance to collaborate with a lot of talented artists and to play around whole Europe, it was really amazing. The most felt release maybe was the Sentinel LP, first because it was our first vinyl release and second because there are a lot of artistson it whom we admire.

How did your journey through the Drum & Bass realms start? Directly injected into the cortex or do you come from a different musical/ party background?
Our journey started in the year of 2000, as a DJ duo. We met and started our journey into Drum & Bass music but came from different background. Michele was a singer / guitar player in an Hardcore band and Marco was a nerdy scratch DJ. We spent a lot of money on vinyls and a lot of time to learn to play them. Then we had the approach to the music production.

 

How would you describe your sound, what makes it the Exept sound?
Three words- nerdy, introverted and abstract. cit. Maybe our need to experiment makes the Exept sound.

Are there any specific tunes, releases, artists or labels that have helped shaping this sound?
So much good stuff is coming out in these years! We always try to keep attention to the new releases. One of the tunes that is most inspiring to us “Beyond” from Rido, labels like Dividid are kicking out our favourite releases, for instance. All that we love helps us to shape our sound.

What can be described as your major influences besides music?
If the doors of perception were cleansed every thing would appear to man as it is, infinite. cit

Also, the Drum & Bass Arena Awards are over, any thoughts you might wanna share or just skip the topic?
We don’t understand why there is always so much polemics under the Drum & Bass Arena Awards. We know music isn’t a contest but we think that it can be really satisfactory to get such recognition. Obviously, as all contests, it has its own mechanisms and rules! You can agree or not but there is nothing wrong we think.

Agreed! I think it’s a good way to get exposure! How do you experience the current scene?
These are golden years for us. A lot of awesome new labels and artists are coming out, bringing a fresh sound that is making Drum & Bass move forward we think. We can’t believe we are part of this!

What do you think about the shift to more melodic compositions in terms of Neurofunk?
We really love the new wave of more melodic compositions! We are trying to get more of this sound into ours as you will hear soon :)

Let’s speak about the so called ‘Foghorn’ trend?!
Why not? We mean surely this isn’t our direction for now talking about production, but we like it, there is always some good foghorn tune sound in our set.

The mixture makes it! I think a lot of people think the market is oversaturated with these kinda tunes! But isn’t it how it goes with trends?
The trends come and go, in some way they always leave something good we think.

How does a day in your normal life (outside the box) go?
Is not easy to see us outside the box, our normal life is work every day at our studio, additional to the Exept project we have to do normal recording studio work like recordings, mixing, mastering, music production courses and a lot of stuff. When we aren’t at work maybe you can find us between a barbecue soemwhere and a Playstation.

So you guys are real nerds after all?
Maybe a little bit (inside)

Are you working on music stuff besides Drum & Bass?
We are thinking to start a new project not at 172 bpm (much less). We are joking! No, we don’t.

How does your studio set up look like, hardware and software wise?
Our studio set up is very simple, no external synths only a good audio interface, RME Fireface 800, and our DAW, Cubase. We do all things with plugins like Massive and Serum.

I’ve heard that you’re not doing conventional DJ sets, explain!
Yes we play our DJ sets with a midi controller and Ableton. Like this we can switch between a normal dj set mod to a live mod were we play our stuff.

Sounds interesting! What might the future look like for you?
We already have two tracks waiting for a release date on two different big labels! :) We have a lot of stuff forthcoming as we are working on a solo EP, two remixes, a lot of hot collabs including a single with Inward, Hanzo & Randie and tunes with Disprove as well as Screamarts. There is also some change regarding our booking agency , we are very excited to be part of YUKU agency!

https://www.facebook.com/YUKUMUSIC

Protect the children! Thanks for the interview!
Cheers and thanks for the space!

 

Links:
https://www.facebook.com/exept/
https://www.instagram.com/exeptdnb/
https://soundcloud.com/exept

Share

About Author

Avatar

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: