Ordure Interview

0

Das niederländische Duo Ordure mischt seit einiger Zeit kräftig mit. Ihre Releases auf Flexout Audio, Overview Music und Music Squad sind alles andere als Massenware. Und sowas wie “The Cry” kriegt auch nicht jeder hin. Es ist also mal an der Zeit mit Jelle zu sprechen: Themen gibt es ja genug. Lest selbst!


Hallo Jelle. Du bist die Hälfte von Ordure. Erzähl uns doch mal ein wenig über Dich und Deine Person, das Projekt Ordure und deinen Partner. Wie alt seid ihr, wo kommt ihr her, welchen Beruf übt ihr aus?
Hallo! Ich bin Jelle und 29 Jahre alt: Ich bin in Groningen aufgewachsen und lebe jetzt in Amsterdam. Die andere Hälfte von Ordure, Jesse, wohnt direkt um die Ecke.Wir sind zusammen in Groningen auf die High School gegangen, er war ein Jahr unter mir, im selben Jahrgang wie, Achtung Fun Fact, wie Former. Hab meine ersten NI Massive von Former bekommen, haha, das war glaube ichvor 12 oder 13 Jahren.Ordure wurde vor etwas weniger als 10 Jahren gegründet: ich spielte ein schreckliches DJ-Set auf einer Party. Dort spielte Jesse damals auch mit seiner Band. Er ist geblieben und wir haben den ersten Song gemacht, einen Drum & Bass Track mit einem osteuropäischen Rap Acapella, das wir bis heute nicht verstehen haha.In meinem täglichen Leben arbeite ich jetzt als Label Manager für Blackout Music, das Label von Black Sun Empire.


Vor kurzem ist“Gatekeeper” auf Overview Music erschienen.  Bei Music Squad kam auch was. Ihr gehört bei beiden Projekten fest dazu? Wie kam das zustande?
Wir sind seit den Neurohop-Tagen bei Music Squad. Wir haben vor einigen Jahren ziemlich glitch-hoppiges Zeug gemacht, und das Neurohop-Forum war ein guter Ort, um Wissen, Erfahrungen und andere Tricks auszutauschen. Der Forum-Chat wurde dann in den so genannten Music Squad integriert. Ich habe dann auch das Music Squad-Label und so langsam auch die Events ins Leben gerufen. Wir alle nehmen dabei unterschiedliche Rollen ein, aber wir möchten nichts erzwingen, daher die geringe Menge an Veröffentlichungen. Wir stehen in engem Kontakt mit Pete Overview, mit den meisten Leuten im Music Squad gut befreundet ist und uns beim Label geholfen hat. Bisher haben wir nur “Gatekeeper” dort veröffentlicht, und es gibt noch keine Pläne für eine zukünftige Veröffentlichung auf Overview Music.


Die Control EP auf Flexout Audio ist auch noch ziemlich aktuell. Heftiges Material. Das Label ist ja im Prinzip euer Zuhause?  
Ja! Es war sehr schön, mit ihnen zu veröffentlichen, da sie unsere leicht unterschiedlichen Sounds aufnehmen, sei es Halftime oder auch Drum & Bass. Wir glauben nicht, dass wir den typischen Flexout-Sound machen, aber wir lieben, was sie veröffentlichen, und wir lieben es, dass ihre Fans hören, was wir machen.


Quality over Quantity ist euer Motto?
Ja und auch nein Wir veröffentlichen nicht viel oder nicht so viel, wie wir möchten, aber das liegt hauptsächlich an Zeitmangel. Die meisten Projekte, die wir starten, werden irgendwann das Licht der Welt erblicken. Wir würden gerne viel mehr Projekte starten und in der Lage sein, viele davon wegzuwerfen und nur an den Besten weiterzuarbeiten, aber auf diese Weise würden wir 1 Track pro Jahr veröffentlichen. Wir sind sehr effizient darin, das zu beenden, was wir begonnen haben. 


Beschreibt uns doch mal eure Herangehensweise. Wer startet den Track? Produziert ihr im selben Studio oder schiebt ihr Files hin und her? Seid ihr ein harmonisches Duo?
Das hat sich im Laufe der Zeit geändert. Wir haben zusammen im Studio gearbeitet, besonders als wir beide auf dem College waren. Jesse lebte in Tilburg und ich lebte in Hilversum, und wir machten jede Woche Musik, fuhren mit dem Zug dorthin und übernachteten oft. Vor guten 5 Jahren haben wir beide angefangen, bei einer Radio-Jingle-Firma in den Niederlanden zu arbeiten, Jesse als Mischtechniker und ich als Komponist und Vokalproduzent. Dies hat uns geholfen, unsere Aufgaben innerhalb von Ordure auch effizienter zu verteilen.Normalerweise beginne ich die Tracks und Jesse beendet sie. Wir teilen alle unsere Projekte und Samples in der Cloud, haben die gleichen VST-Plugins (ich arbeite unter Windows und Jesse auf dem Mac, es war eine Schande, unsere Computer und Projekte synchron zu halten). Manchmal haben wir Ping-Pong mit den Projekten, aber normalerweise fängt es bei mir an und ist dann fertig, wenn Jesse daran gearbeitet hat.


Nutzt ihr Hardware(und wenn ja welche) oder arbeitet ihr mit Software(welche?)?
Nur Software! Ich habe eine Woche lang einen Korg MS20 ausprobiert, konnte mich aber nicht dazu bringen, damit zu arbeiten. In meinem Workflow geht es darum, viele Dinge sehr schnell auszuprobieren, das zu beseitigen, was nicht funktioniert, und etwas anderes auszuprobieren. Hardware-Synthesizer oder -Effekte geben mir das Gefühl, dass sie mich verlangsamen. Ich denke, der gesamte Workflow basiert auf der kurzen Zeit, die wir zum Musizieren brauchen. Die dafür zur Verfügung stehende Zeit wird so effizient wie möglich genutzt. Hardware passt nicht in diesen Workflow. Entschuldigung, Hardware! Vielleicht eines Tages hahaWir arbeiten beide in Ableton Live und für einige Dinge in Avids Pro Tools. Sehr ungewöhnlich bei Drum & Bass, aber wir haben beide 5 Jahre in Pro Tools bei der Jingle Company gearbeitet, und für einige Bearbeitungs- oder Mixing-Dinge funktioniert es einfach besser für uns. Wenn ich beispielsweise ein Sample mit Clicks oder so darin habe, dann regel ich das schnell mit Pro Tools. Ich würde jedoch sagen, dass wir zu 95% Ableton sind. Plus Serum, Trash 2 und Fabfilter-Plugs.


Welche Tracks sind für euch wegweisend und welche Releases oder Artists oder Labels feiert ihr auch Jahre später noch? 
Für mich war Noisias Stigma ein absoluter Wendepunkt. Ich habe schon eine Weile Drum & Bass gehört, als ich es 2008 in dem Chase & Status Essential Mix gehört habe. Und ich habe dieses Stück mit Stigma immer wieder und wieder gehört. Es hat mich dazu gebracht, meine eigenen Produktionsfähigkeiten zu verbessern und selbst mehr Drum & Bass zu machen.Andere Veröffentlichungen waren Octane & DLRs Method in the Madness, die Lifted-Podcast-Serie hat mich immer inspiriert, und ich habe mir immer die DNBA-Podcasts von The Risky angehört, die mehr als nur die Neuro Drum & Bass beinhakteten. Ich lebte damals in Groningen und mein erstes Event war Noisias Machtig. Alles war sehr Neurofunk-orientiert. Als ich etwas mehr Liquid, Jump Up und Old School hörte verbreiterte das meinen Drum & Bass-Horizont.Ältere Titel, die wir immer noch gerne spielen, sind Noisia & Alix Perez ‚Underprint, Chase & Status‘ Smash TV, Gridloks Insecticide, um nur einige zu nennen.Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten


Was ist momentan bei euch angesagt und in eurer Playlist wenn ihr auflegt?
Viel deepes, funky Drum & Bass, aber auch 4×4-artiges Zeug oder melodischeres Drum & Bass. Wir lieben es, die Dinge in unseren Sets zu vermischen: Halftime, zurück zum Deep Drum & Bass, ein paar Liquid Vibes, etwas Hip Hop, und dann mit etwas Heftigem am Schluß. Wir haben noch nie zweimal dasselbe Set gespielt lolTunes, die wir gerade gerne spielen, sind Camo & Krooked – Set It Off, Halflow – Relentless Funk, Klax – Blackball (hat unsere Sets schon lange nicht mehr verlassen), Gyrofield – Out Of My Mind, Grey Code – Simple Things, DJ Ride & BassBrothers – Move Fast. Etwas seltsames, das wir in letzter Zeit gerne sehen, ist Maya Maya – Reach, schau dir das an … haha!


Was zieht ihr euch rein wenn ihr keine Lust auf DNB habt?
Um ehrlich zu sein, höre ich nicht viel Drum & Bass. Es hängt von der Stimmung ab, aber ich habe in letzter Zeit eine Menge von Olafur Arnalds, Weval, Moderat, Maribou State, Elani Drake, Lusine und RY X gehört. Ich weiß, Jesse hört viel mehr RnB oder Indie, wie REI AMI, Doja Cat, Kehlani und Billie Eilish. Wir haben beide ein Faible für Musik mit klaren Produktionen, Musik mit kleinen Elementen, die sehr gut funktionieren. Wie der Rimshot in “Haunted” von Stwo & Sevdaliza, hnnnng, der is so gut!


Was machst ihr im“Real Life”?
Ich arbeite 4 Tage die Woche für Blackout und Jesse arbeitet für eine große Firma / App für Hörbücher. Ansonsten mögen wir unsere Craft Biere (checkt uns auf Untappd). Ich habe 2 Katzen, liebe es mit ihnen zu spielen und Jesse liebt Fotografie in seiner Freizeit.


Was erwartet uns von Ordure in der nächsten Zeit?
Wir sind gerade dabei eine EP mit Waeys zu beenden, einem echt guten Freund von uns. Und wir  arbeiten mit mehreren Mitgliedern der Music Squad an Collabs. Wir arbeiten auch an einer neuen EP für Flexout Audio, und es wird wahrscheinlich auch im Jahr 2020 wieder einige random Free Downloads geben.


Last words? Sagt was ihr auf dem Herzen habt :-D
Make 2020 Foghorn free again !!! Haha nein, wir lieben es, wie Drum & Bass ein sich ständig weiterentwickelndes Genre ist, es gibt jede Menge aufregender Sounds aus allen Ecken und Enden und so viele neue Künstler, wie Freshney, Waeys, Buunshin und The Caracal Project, um nur einige zu nennen. Aufregende Zeiten!


Vielen Dank für das freundliche Gespräch!
Auf wiederschnitzel!

Socials:
https://www.facebook.com/Ordure
https://twitter.com/OrdureMusic
https://soundcloud.com/ordure
https://www.youtube.com/user/Orduremusic

Share

About Author

Kaiza

Owner @ T3K Recordings / Producer @ Instinkt, Humanon, Incorporate / Contributor @ Baesse.de

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: