Third Colony Music Interview

0

Wusstest du, daß The Clamps nicht nur Drum & Bass Tunes schraubt? Schonmal in Sci Fi Beats reingehört? Und wer ist überhaupt dieser Jon Deerhill? Wir versuchen dem auf den Grund zu gehen und stellen Fragen rund um das Liebhaber-Projekt „Third Colony“.

Hallo Yan, hallo Julien. Wir möchten mit Euch über Third Colony Music sprechen. Aber vielleicht erzählt ihr uns erstmal ein wenig über euch, wo ihr herkommt, was ihr beruflich macht, eure Interessen und gebt uns ein paar Hintergrundinfos zu euch.
Yan: Hello Baesse.de. Ich bin ein Deutsch-Kuh-Schweizer Eidgenosse, verbrachte 10 Jahre im italienisch sprechenden Teil der Schweiz (das Klima ist einfach besser und die kulinarische Nähe zu Italien verbunden mit deren Mentalität passt mir einfach). Nach Studium in Kunst/Design und Jobs in einem Photo/Film Studio studierte ich “visuelle Kommunikation” und arbeitete als Motion Designer bald mal fürs Staatsfernsehen. Nebenbei experimentierte ich mit Sound und Musik und begann zu produzieren. Experimentelles elektronisches Zeug, etwas Drum & Bass und auch Hip Hop. Irgendwann wurde mir die Schweiz etwas zu eng, ich wollte “mehr” und zog nach Vancouver, studierte dort Visual Effects (VFX Compositing) und arbeitete die letzten Jahre für Blockbuster wie “Star Trek”, “Wonderwoman” und “Bladerunner 2049” (für welchen wir auch den VFX-Oscar holten). Seit 2 Jahren bin ich nun in Montréal und arbeite als Motion Design Lead bei Moment Factory. Nebenbei produziere ich Sound und Musik für verschiedene Projekte. Solo als “Deerhill” (bald kommt eine neue EP), “Third Colony” und (wenn es die Zeit erlaubt) “Incorporate”.
Julien: Salut Baesse.de, mein Name ist Julien, ich lebe in Toulouse in Frankreich und bin Produzent und Musiker bei verschiedenen Projekten wie “The Clamps” (solo) oder wie bereits erwähnt “Third Colony” mit Yan. Zudem gibt es “Burr Oak” mit Nicolas “Opsen” (war Teil von “Signs”).Einerseits produziere ich hauptsächlich energetische Stile wie Drum & Bass oder Hardcore, andererseits auch Chilliges wie Techno oder Ambient. Ich beschäftige mich seit den 90er Jahren mit Musik und habe es geschafft, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Ich bin glücklich über all die schönen Momente, den motivierenden Austausch und Begegnungen mit Musikern, Fans und Künstlern. Nebenbei arbeite ich für die Labels Kosenprod und Karnage Records (beide gegründet von meiner guten Freundin Céline) als A&R.


Was macht ihr noch so? Welche sonstigen Interessen oder Hobbies habt ihr?
Yan: Auch wenn die inhaltliche Qualität von Filmen in den letzten Jahren abgenommen hat, bin ich nach wie vor ein Movie-Nerd. Welch Überraschung, haha, mein Herz schlägt für alles im Bereich SciFi und Hard-SciFi Bereich. Aber auch Horror und psychologische Dramen mag ich. Ich war in jungen Jahren bereits fasziniert von Computern und seit ich damals zum ersten mal eine Paint-Software benutzte, war klar: Ich werde ein PC/Video-Games Nerd. Video-Games waren ein wesentlicher Bestandteil meiner Kindheit (ob alleine, mit Freunden oder auf LAN-Parties). Ich ziehe nach wie vor viel Inspiration aus der Game-Welt, auch und vor allem abseits von Triple-A Titeln. Ich arbeite stets an visuellen Projekten für andere Artists und Labels (T3K, Kosen, Vykhod Sily, NickBee, The Clamps, Burr Oak, OaT, etc.) und persönlichen Projekten. Ich bin stets an Technologie, Wissenschaft und Psychologie interessiert. Wie die meisten reise ich gerne, obwohl ich dafür die letzten Jahre leider wenig Zeit hatte (das soll sich in 2020 ändern). Da mein Job und Hobbies meist im Sitzen stattfinden, zwinge ich meinen Hintern regelmässig ins Gym und im Frühling/Sommer aufs Bike! Ein Bierchen mit Freunden und deftiger darker Humor darf auch nicht fehlen.
Julien: Musik nimmt 80% meiner Zeit ein. Ich liebe es, zu komponieren, neue Projekte zu lancieren, neue Universen zu erschaffen und diese auch zu teilen. Dies ermöglicht mir, meine Gefühle und meine Welt-Ansichten auszudrücken. Meine Musik enthält viele Botschaften, auch wenn es manchmal nicht einfach ist, diese beim ersten Durchhören zu verstehen. Schlussendlich soll sich der Hörer seine eigene Meinung bilden.Selbst wenn ich mal keine Musik mache, ist diese stets präsent und beeinflusst meinen Alltag auf verschiedene Weise.In meiner Freizeit beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Science Fiction, egal ob Film, Literatur oder Comics. Ich liebe die Arbeit von Jean Giraud (Moebius). Als Kind der 80er und 90er habe ich mich früh für japanische Manga und Anime wie Dragon Ball, Hokuto no Ken, Akira und andere (wie die Werke von Miyazaki) interessiert. Ich habe ausserdem eine grosse Leidenschaft für Horrorfilme und entsprechende Videospiele wie Silent Hill. Diese sind aufgrund ihrer Ästhetik, ihrer Geschichte und ihres Soundtracks oft eine grosse Inspiration.Als jahrelanger und erfahrener “Rider” (Skate und Snowboard) zieht es mich noch immer ab und an für eine Snowboard-Session in die Alpen oder den Pyrenäen. Als Ausgleich liebe ich es, Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie bei einem guten Essen und mit viel Spaß zu verbringen.


Ausserdem interessiert uns natürlich wer an Third Colony Music beteiligt ist und wie es dazu kam das Projekt zu formieren.
Yan: Hm, das Ganze kam ziemlich zufallsmässig zu Stande. Ich arbeitete an einem Visual für NickBee und schickte ihm spontan paar meiner Sounds und Track-Ideen. Das war allerdings kein Drum & Bass. Eher Sci Fi Downbeat Electronica. Die Sachen gefielen ihm auf Anhieb und er meinte, Julien von TheClamps würde doch auch gut dazu passen. Und schon bald hatten wir 7 Tunes fertig, nannten uns “Third Colony” und schauten uns für ein passendes Label um. Dies stellte sich jedoch alsbald als schwierig heraus. Irgendwie passt die Musik in kein klares Genre. Wir drei spielen unsere Stärken aus und das führt zu einem Mix aus Ambient, Downbeat, Neuro und Minimal. #NoGenre! Wir haben uns also entschieden, die Sachen selber zu publishen und gründeten “Third Colony Music”. 
Julien: Wie erwähnt, NickBee fungierte als Bindeglied und brachte mich und Yan in Kontakt und das Feeling, die Idee, das Konzept, und der Sound und die Richtung stimmten auf Anhieb! Bald kristallisierte sich eine detailliertere gemeinsame Vision von dem heraus, was wir mit diesem Projekt machen wollen. Wir nehmen uns alle Freiheiten, um unsere Gefühle und Ideen so gut wie möglich umzusetzen: Und das abseits von Genres oder strikten Regeln.Der Start und der Weg zur ersten Veröffentlichung (“Deviation EP”) ging folglich rasch und organisch vonstatten, so dass jeder seine Kompetenzen und Stärken ausspielen konnte.


Was ist dein jeweiliger Part an der ganzen Sache?
Yan: Im Musik-Projekt “Third Colony” arbeite ich zusammen mit Julien (NickBee nimmt gerade eine Auszeit, er hat bereits viel zu tun mit seiner eigenen Musik) an Tracks. Die Zusammenarbeit ist sehr organisch und motivierend. Auf Label-Seite bin ich hauptsächlich fürs Visuelle verantwortlich: Covers, Visuals, Teasers, Videos, natürlich immer in Absprache mit Julien. Ich helfe aber auch etwas bei der Organisation, Promo und dem ganzen Social-Krimkrams, wobei er dafür der Hauptverantwortliche ist. Nebenbei (eigentlich noch ziemlich “secret”): ich arbeite mit einem VST/Audio Developer an einem coolen Audio-tool (als Input-Geber, Tester, Designer), welches dann sicherlich auch über “Third Colony Music” promotet wird!.
Julien: Wie Yan sagt, wir haben eigentlich keine klare Rollenverteilung. Wir komponieren beide und dann tauschen wir Projekte aus. Ich mag wirklich was Yan macht. Sobald er mir eine Idee schickt, bin ich direkt begeistert. Ich denke, wir haben eine sehr natürliche musikalische Symbiose gefunden: jedes Mal, wenn einer von uns ein Projekt an den anderen schickt, sind wir bereits vom kommenden Ergebnis überzeugt. Ich glaube, die Freiheit, die wir uns erlauben, ist der größte Respekt, den wir uns gegenseitig entgegenbringen.Yan ist auch der visuelle Designer des Projekts. Das nimmt viel Zeit in Anspruch. Ich unterstütze ihn dabei konzeptionell und kümmere mich desweiteren um Dinge, die ein bisschen formeller, langweiliger und auch langweiliger sind (wie Distribution, Kommunikation, Mailinglisten und andere Dinge). Es ist gut zu wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können und dass wir am Ende alles für unsere Leidenschaft geben. Das Projekt lebt von sich selbst!


Beschreibt uns die Herangehensweise an Third Colony Tracks. Wie arbeitet ihr? Welche Software oder Hardware verwendet ihr und warum?
Yan: Ein wirkliches Rezept haben wir nicht. Das macht das Ganze so spannend. Zwischen den “Third Colony” Releases arbeiten wir an unseren persönlichen Projekten und laden immer mal wieder Sounds, Skizzen, Songs, Konzepte in einen gemeinsamen Ordner und schauen dann was uns inspiriert. Einige Tracks sind 50/50, andere wiederum Tracks sind 25/75. Wir kommunizieren stets offen und ehrlich. Julien und ich sind sehr bodenständig und bescheiden, wir haben keine Ego-Issues. Julien’s Sound, Ideen und technischen Skills sind extrem inspirierend!Ich bin Reason-User (ich habe FL Studio, Cubase, Ableton Live verwendet) und bleibe dabei, da ich damit schlicht am effizientesten Ideen und Sounds kreieren kann und den “analogen Studio-Touch” mag. Einige der neusten Reason Tools sind abgefahren gut (für meine Zwecke): z.B. das Grain-Monster “Grain”, der extrem lebendige Synth “Europa” und das modulare Spielzeug “Modular-X”. Julien arbeitet in Ableton Live. Wir schieben also keine Projekt-Files hin und her. Das macht unseren Prozess effizienter und entschiedener. Wir arbeiten mit den Stems des anderen, somit sind Production-/Sound-Choices meist definitiv oder zumindest determinierter.
Julien: Genau, und ich möchte hinzufügen, dass wir mit verschiedenen Synthesizern und individueller Sound-Ästhetik arbeiten, was zu einem sehr lebendigen musikalischen Ergebnis führt. Unsere Fähigkeiten ergänzen sich sehr gut, um am Ende Eins zu werden. Manchmal weiß ich selbst nicht mehr, wer in unseren Songs einen bestimmten Sound oder eine bestimmte Melodie gemacht hat. Ich liebe diese Erfahrung: unsere Musik zu hören und den Eindruck zu haben, dass diese von einem anderen Künstler komponiert worden ist. Es erlaubt uns, uns selbst zu hinterfragen, zu inspirieren und ein Universum neu zu entdecken.Ich benutze hauptsächlich Serum, Trash, Vintageverb oder TAL-U-No-LX (welcher vielleicht mein Haupt-Synthesizer in diesem Projekt ist). Kürzlich habe mir einen Juno 106 geleistet. Ich habe echt Bock darauf den für unsere nächsten Songs zu verwenden!


Wo wollt ihr mit dem Projekt hin?
Yan: Wir haben keine grossen Ambitionen im Sinne von Wachstum, es ist hauptsächlich eine Sache der Leidenschaft; ohne Druck und Stress. Unsere Idee ist dennoch, etwas mehr “Musikalität” zurück zu bringen als zu sehr auf Sound-Design-Porn zu achten. Die ganze massenhafte “Quantity over Quality/Banger to Banger” Mentalität ist ermüdend. Wir machen lieber wenige, aber dafür überzeugende Releases. Und wie gesagt, wir pfeifen wir auf Genres, wir machen und pushen, was uns gefällt. 2020 wollen wir jedoch etwas regelmässiger releasen und auch ein paar neue Artists/Collabs and Bord holen. Send Demos!
Julien: Wir haben keine besonderen Ambitionen, außer Musik zu machen, mit grösstmöglicher Freiheit, und passend zu uns. Wir jonglieren zwischen unseren verschiedenen Projekten und jeweiligen Werken, und “Third Colony” ermöglicht es uns, dazwischen zu atmen und in einem Universum zu gedeihen, welches weit von allen Zwängen entfernt ist. Wir könnten Noise mit 300 BPM genauso gut wie Hybrid-Sachen ohne ein klares Raster machen. Die Essenz des Projekts besteht darin, unseren Emotionen freien Lauf zu lassen.Ansonsten werden wir als Label versuchen, unser Spektrum zu erweitern und neue Künstler zu gewinnen. Wir hatten bereits die Ehre, Songs von Aethek, Opsen und Arcine zu veröffentlichen. Sowas möchten wir wirklich gerne fortsetzen.


Was kommt als nächstes auf Third Colony Music und wann?
Die TCM005 “Life:Protocol” steht bereit! Eine etwas härtere EP mit zwei “Third Colony” Tracks und einer massiven Collab mit “Burr Oak”. Sci Fi Beats Stuff!


Oh, das klingt heftig. Mehr Details, bitte.
Julien: Durch unsere Zusammenarbeit mit Opsen und nachdem wir auch bereits zwei Songs von ihm auf “Third Colony Music” veröffentlicht hatten, war es nur natürlich, einen weiteren Track mit Nicolas als Burr Oak für “Third Colony Music” zu komponieren. Auch wenn Burr Oak mehr in Richtung Drum & Bass geht und daher “härter” ist, versuchen wir eine musikalische und emotionale Ästhetik beizubehalten und somit im “Third Colony” Universum zu bleiben.Am Ende des Tages haben die drei Tracks der nächsten EP eine gemeinsame Geschichte. Wir schlagen ein neues Kapitel auf. Das Konzept ist die Entmenschlichung des Menschen aufgrund seines verschärften Materialismus und die Gleichgültigkeit gegenüber seiner eigenen Herkunft. Auch die Entdeckung von Gefühlen durch künstliche Intelligenz und Robotik (DeepLearning) ist für uns entscheidender Aspekt. Es ergibt sich eine traurige (aber durchaus plausible) Zukunftsvision. “Life:Protocol” ist die Lösung für die Rehumanisierung des Menschen in einer utopischen und dystopischen Vorstellung, welche Raum für Diskussionen und Fragen lässt.

Nochmal zurück zu Euch. Was hat euch in der Musikwelt der letzten Jahre am nachhaltigsten beeindruckt bzw. beeinflusst?
Yan: Ich bin definitiv Anhänger der “No Genre”-Geschichte (auf Facebook über Genres streiten ist so mühsam: “Is it Neuro? No it is D&B! No, it’s a roller”). Ich sehe, dass sich mehr und mehr Artists nicht mehr nur auf ein Genre beschränken, sondern einfach ihr Ding durchziehen. Und das finde ich gut. Und als visueller Artists bin ich natürlich sehr happy, dass sich der Optik-Aspekt (Teasers, Videos, Custom Live Shows, Interactive Media, etc.) kontinuierlich als gleichwertiges Element zur Musik entwickelt und nicht mehr nur “Beigemüse” ist. Zudem ist es nicht unglaublich, dass wir nun Dank all den Tools und Services/Plattformen Zugriff zu allen Künstlern und Producern haben? (Natürlich kennen wir auch die Schattenseiten und wie sich der “Wert” der Musik verändert hat).
Julien: Einerseits mag ich die Tatsache, dass sich einige Musikgenres wiederholen, andererseits aber auch, dass neue Genres entstehen. Musik ist für mich eine unendliche Geschichte mit so vielen Kapiteln, dass es Äonen von Jahren dauern würde, diese auch nur ansatzweise durchzugehen und zu verstehen.Die Tatsache, dass das Internet in den meisten Haushalten angekommen ist, war für mich eine Revolution in der Musikwelt! Da ich in meiner Kindheit in einem kleinen Dorf lebte, war es sehr schwierig für mich, neue Künstler oder Musik zu entdecken. Man musste entweder musikbegeisterte Eltern oder Freunde bzw. zufällige Begegnungen haben, welche den Austausch und neue Entdeckungen ermöglichten. Oder man musste in die großen Städte reisen. Seit der “Internet-Revolution” ist es ein Leichtes, sich ein wenig Zeit zu nehmen und im Internet zu graben und Neues zu entdecken. Ich finde es wunderbar, wenn man auf diese Weise leidenschaftlich nach Wissen und Entdeckungen suchen kann.

Welche wegweisenden Tracks oder Releases oder Artists oder Labels möchtest du nennen?
Yan: Too many! Ich gebe zu, in produktiven Zeiten versuche ich, eher wenig elektronische Musik zu hören. Man ist zu schnell beeinflusst, vergleicht sich stets und kann schnell mal demotiviert sein. Die folgenden Acts haben mich allerdings so nachhaltig beeindruckt, dass ich sie doch nennen möchte: Rival Consoles, LEViT∆TE, Lorn, Former, Thys, The Black Queen, Ben Frost, Max Cooper, Arigto, Jon Hopkins und mein Gott die Synths bzw. Sounds im Track “Alien” auf dem “Annihilation”-Soundtrack (vonBen Salisbury & Geoff Barrow) sind der absolute Hit.Auf nicht-elektronischer Seite bin ich totaler Fanboy von der Future/Prog-Metal Band “Periphery”: bevor ich mich an den nächsten Track setze höre ich mir stets ein oder zwei Tracks von denen an. Dann kann ich loslegen!Sonst findest sich so ziemlich alles auf meinen verschiedenen Playlists, alt bis neu. Ich finde, es gibt in (fast) allen Genres und Zeit-Epochen gute Musik zu entdecken!
Julien: Ich denke dasselble. Too many! Es vergeht kein Tag ohne Boards Of Canada, Tycho, Lorn, Noisia und Rival Consoles.Ich höre viel, vielleicht aus Nostalgie, Rock der 90er (wie Alice In Chains, Pearl Jam, Faith No More) und mich beeindruckt die gesamte Metal-, Punk-, Rap-Bewegung dieser Zeit.Ein guter Iron Maiden Killer haut mich jedesmal aus den Socken, gleichzeitig wird mich eine Crosby, Still, Nash & Young Ballade niemals ermüden. Kurz gesagt, ich hatte das Glück, einen musikbegeisterten Vater und Großeltern zu haben, was mir ermöglichte, mich sowohl der klassischen Musik als auch dem Jazz und dem Rock der 60er und 70er Jahre zu öffnen.Vergessen wir dabei nicht die niemals endenden Rave-Parties, welche mich mit Spiral 23, FKY und The Prodigy das elektronische Universum entdecken ließen.

Wie steht ihr zu dem guten alten Drum & Bass?
Yan: Ich bin nun mal ein Drum & Bass-Kind seit Ende der 90er Jahre und werde dies stets bleiben! Die Szene ist nach wie vor voller Energie und Motivation und pusht noch immer, in punkto Produktion, Originalität und Soundqualität. Ich würde etwas bemängeln, dass es momentan einfach etwas zu viele Artists und Labels hat und Vieles doch arg gleich klingt. Auch gibt es ein paar großartige Acts, die sich leider seit einer Weile selbst kopieren und sich auf das immer gleiche Rezept verlassen. Drum & Bass-Artists sollten nach wie vor etwas riskieren und sich neu erfinden!
Julien: Ich verabscheue Drum & Bass.

Möchtet ihr noch etwas loswerden? Die Möglichkeit besteht jetzt.
Yan: Time for politics! Nah haha. Just do your thing, be respectful and humble and keep your ego low. Und ich hoffe doch sehr, dass sich der Wert der Musik und das Bewußtsein dafür bald mal wieder steigert. (Ok, jetzt klinge ich doch wie ein alter Mann).
Julien: Es würde Stunden dauern, wenn ich ernsthaft darüber sprechen möchte, ich behalte das mal lieber für mich

Danke für das Interview und wir wünschen viel Erfolg und gutes Gelingen.

Socials:
https://facebook.com/thirdcolonymusic
https://soundcloud.com/thirdcolonymusic
https://soundcloud.com/thirdcolony
https://www.instagram.com/thirdcolonymusic/
https://thirdcolonymusic.bandcamp.com/

Share

About Author

Kaiza

Owner @ T3K Recordings / Producer @ Instinkt, Humanon, Incorporate / Contributor @ Baesse.de

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: