Reviews August 2020

0

Various Artists”Digging Deeper Vol. 1” (DWR002)

Das junge (und wilde) Label Deep Within Recordings aus Österreich macht mit der Digging Deeper EP Vol. 1 mächtig Welle. Solace und “Realization” ist contemporary retro to the fullest und das was man gemeinhin einen Headnodder nennt. Koax & Azrah lassen es mit “Eleven” ruhiger und minimaler angehen. Das macht mir aber gar nichts, weil der Tune nämlich ordentlich schiebt. Extrapunkte für die Snare/Clap-Kombo. Wingz rumpelt mit “Artificial Killa” ordentlich ab und zeigt sich von seiner besten Seite. Meine Fresse, das Ding hat den Groove. Das Beste aber zum Schluss: “Dawn Is Rising” von Dot. macht dann alles klar. Etwas anders als die anderen Tracks, etwas geiler als die meisten Tracks im Moment in dieser Richtung und schlicht und einfach das was man einen Hit nennt. Der Synth kommt und du weisst alles. Mächtiger Release, Jungens. (Kaiza)

Release: 21.08.20
Label: Deep Within Recordings
Katalognummer:  DWR002

(8/10)

 

Stompz”Comms Check”/Stompz & Ky-”Murky Waters Dem” (PROREC010)

Eine weitere Sureshot-Single auf Prototype Recordings. “Comms Check” besticht durch ein klasse funktionales Intro und senst dir dann die Beine mit einem zeitgenössischen Roundhouse-Drop weg (aber so bisel Understatement-mässig, weisst). Sowas find ich ja grossartig. Auf den ersten Blick nix Besonderes, aber bleibt hängen und grooved halt auch einfach willenlos ab. “Murky Waters Dem” mit Ky ist der darkere Tune und fährt eher den Totengräberstyle. Ein hagerer Geselle mit blutunterlaufenen Augen. Sprich dein letztes Gebet, Fremder. Jetzt gehts runter! Megafunky der Release. Top Drums, fette Ideen, passt alles. Feiere ich hart!  (Kaiza)

Release: 07.08.20
Label: Prototype Recordings
Katalognummer:  PROREC010

(8/10)

 

BCee & L.I.T.A-„Hold Me (UKF032)

Warum ist BCee eigentlich einer der ganz Grossen? Weil der solche Meisterwerke wie “Hold On” regelmässig raushaut und absolutes Gänsehautmaterial bei ihm kein Zufall ist. Deswegen schreibe ich jetzt auch diese drei Zeilen. Obwohl das ein UKF-Release is, den eh jeder mitkriegt. Mehr “production on point” geht nicht. Track des Monats. (Kaiza)

Release: 12.08.20
Label: UKF
Katalognummer:  UKF032

(9,5/10)

 

Diskrete-„Harmless/B77 (PICKLOCK005)

Kein Plan was der Diskrete für einer ist, aber “Harmless” ist schon auch einfach ein Hammer. Rumpelt einerseits so unaufgeregt dahin, macht aber auch klar wer hier die Mütze auf hat. Boss Tune. “B77” ist dasselbe in Grün, aber nicht weniger cool. Könnt ihr ja haten sowas, mir egal, läuft bei mir aufm Privat-Raiv zuhause aufm Scheisshaus und wird 17 mal gerewindet. Interessant auch, dass der Kollege einfach dieselben Drums in beiden Tunes hat und daher gibts Punktabzug in der Haltungsnote. Macht aber nix. (Kaiza)

Release: 07.08.20
Label: Pick The Lock
Katalognummer:  PICKLOCK005

(7,5/10)

 

Prolix-„The Message VIP / Beatdown VIP” (BLCKTNL095)

Nachdem Prolix jetzt ne Weile auf den VIP’s von zwei der größten Tunes auf seines letzten Albums ‚Murder Mile‘ gesessen hatte gibts die fetzigen Versionen jetzt auch für Normalsterbliche zu erwerben. Aus dem rasanten ‚The Message’ (damals mit BSE) wurde kurzerhand die ultimative Zerstörung, weniger fließend, mehr hackend. Beatdown VIP (damals mit DC Breaks) ist classic Prolix in full effect. Stürmisch wie Özil, aggressiv wie CR7, was will das Neuroherz mehr?! (Umut)

Release: 10.08.20
Label: Blackout Music NL
Katalognummer:  BLCKTNL095

(8/10)

“Link soon”

 

Fanu-„Legacy EP” (METHPLA036)

Wenn jemand ein Garant für ne deftige Portion Breaks ist dann ist es der Finne Fanu. Beinahe zwei Jahre nach seinem Metalheadz Platinum-Debüt legt er jetzt die nächste Platte für das prestigeträchtige Label nach. Titeltrack ‚Legacy‘ mit Infader lullt dich lässig mit seinen Pads ein und lässt hintenraus durchaus wilderen Sound durchblicken. ‚B-Side Science‘ trommelt auch ordentlich los und drückt untenrum in klassischer Headz-Manier. ‚Through Thick & Thin‘ ist der wahrhaftige Wolf im Schafspelz mit verträumtem Intro und einem Kreuzfeuer aus Breaks. Zu guter letzt gibts dann noch ‚Arctic Oscillations‘. Industrieller Flair treffen hier auf exzellente Break-Cuts und Techno-Vibes. Alles in allem ne dem Label entsprechend saftige EP! (Umut)

Release: 21.08.20

Label: Metalheadz

Katalognummer:  METHPLA036

(10/10)

 

Dub Elements – “Dub Elements & Friends Part 1” (DEM011)

Dub Elements aus Sevilla bezieht sich mit dem Titel seiner Remix-EP auf eine eigene Veranstaltung, die auch noch in diesem, von der Corona-Pandemie geplagten Jahr als Open Air über die Bühne gehen soll. Dem Thema und den Erwartungen entsprechend liefern hier namhafte Freunde ein grobes Päckchen Drum&Bass ab, generieren so hoffentlich ein paar Einnahmen über Musikverkäufe und bewerben gleichzeitig noch die geplante Veranstaltung. Möglicherweise ein sehr geschickter Schachzug.
Die Remixes liefern Dub Elements´ Landsmann Juno, Neonlight aus Leipzig, Audio und Smooth. Audios Remix von Monsters ist schön dreckig, Neonlights´ Remix peitscht und Junos “Flamenco Remix” hämmert ordentlich. Der Smooth-Remix von “Like This” sticht aber bei den vier Tunes mit seinem energischen Powersound nochmal heraus. So kommt eigentlich jede/jeder mit Hang zum harten Drum&Bass hier auf ihre/seine Kosten und sollte die Party im September tatsächlich steigen, so ist auch klar um welchen Sound es sich dort drehen wird: Gebretter! (Pasch)

Release: 21.08.2020
Label: DEM Records
Katalognummer: DEM011

(9/10)

 

ALX – “Rudeboy / Through My Eyes” (SKLTR021)

Masia One, auch bekannt in den Schreibweisen Mas1a und Masia1, ist schon seit Jahren in Sachen Ragga/Dancehall und Afro-Hop/-House aktiv und eine außergewöhnlich vielfältig talentierte Vocalista mit ebenso vielfältigen Wurzeln und Einflüssen. Ihre neuerlichen Vorstöße in Sachen Pop sind ebenso bemerkenswert wie die nun erscheinende Kollabo mit der lebenden Legende ALX von den portugiesischen Drum&Bass-Pionieren Cooltrain Crew aus Lissabon. Der Tune “Rudeboy”, dem außerdem Magugu eine tiefstimmige Ragga-Hook beisteuert, lebt von aggressiv treibenden Halftime-Jungle als Gerüst und auffälligen, sich abwechselnden Ragga-Vocals. “Rudeboy” ist unnachgiebig, fesselnd, aufregend und zugleich cool wie Eis. Dieser Tune und diese Zusammenarbeit ist ein absolutes Highlight im Bereich Halftime und Future-Jungle und setzt, nach vielen qualitativ hochwertigen Veröffentlichungen, doch nochmal neue Maßstäbe im Hause Skalator Music. Killer Tune!
Die Flipside von ALX ist ebenfalls sehr gut gelungen. Nach einem ruhigen, melodischen Aufbau und einsetzendem Vocal, entwickelt “Through My Eyes” einen erstaunlichen Punch durch seine kräftigen Drums. Der Tune bleibt aber konstant entspannt und bietet so ein schönes Gegenstück zum energischen “Rudeboy”. Dieses Release ist einfach nur dope. (Pasch)

Release: 28.08.2020
Label: Skalator Music
Katalognummer: SKLTR021

(10/10)

Harka – “Days Thinkin´ EP” (TDR033)

Das Turiner Label The Dreamers Recordings steht für experimentierfreudige Sounds rund um die 160-170 BPM und hat mit Harka aus Yorkshire erneut eine passenden Vertreter für die Weiterentwicklung dieses Sounds gefunden. Harka wirft, neben aller Fortschrittlichkeit, in seinen Produktionen auch einen Blick zurück und lässt neben Footwork oft auch Jungle-, Jazz- und Dancehall-Elemente einfließen. Auch die “Days Thinkin´ EP” ist erwartungsgemäß abwechslungsreich und schwebt im Spannungsfeld zwischen futuristisch und rückbesinnend. “Body Talkin´” ist ein perfektes Beispiel für diesen stellenweise schwer zu umschreibenden Stil-Mix: Blockparty-Funk in Jungle-Tempo mit 90s-Rave-Sounds. Der Titeltrack klingt dann eher nach jazzy Liquid-Funk auf Footwork, “45” pumpt einen Riddim auf Halftime und bei “Haste” gibts abschließend noch die Handsup-Nummer aus Spielhallen- und Säge-Sounds. Ziemlich wilde und dabei sehr gelungene EP von Harka nd den Träumern aus Italien. (Pasch)

Release: 20.08.2020
Label: The Dreamers Recordings
Katalognummer: TDR033

(8/10)

 

Zound – “Gemini EP” (CNTRPNT020)

In Porto war Drum&Bass schon seit Anfang des Jahrtausends eine große Sache und ist bis heute kaum wegzudenken aus dieser Region. Das noch recht junge Counterpoint Recordings trägt mit seinen Releases und eigenen Veranstaltungen zum Erhalt dieser Sparte der Clubkultur bei und bringt es mit der EP von Zound bereits auf Katalognummer 20.
Wie schon die meisten vorangegangenen Veröffentlichungen des Labels ist der Sound der “Gemini EP” reduziert, klar und deep. Das mit Creatures produzierte “2020” ist unaufdringlich, etwas düster, monoton und mit perfekt ausbalanciertem Beat versehen. Das spannungsgeladene und klackernd perkussive “Nox” rollt nach dem Drop schön vorwärts und “Nanoworld” mit Jestah klingt geradezu bedrohlich zurückhaltend. Ebenso minimalistisch, jedoch etwas wuchtiger im Klang ist “Stealth Vision”, was passenderweise den Abschluss der EP darstellt. In sich sehr stimmige EP, die dem Sound des Labels sehr gut gerecht wird und in ihrer unaufdringlichen Weise sehr interessant für DJs sein dürfte. (Pasch)

Release: 17.08.2020
Label: Counterpoint Recordings
Katalognummer: CNTRPNT020

(8/10)

 

Share

About Author

Reviews @ Baesse.de

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: