Humanon Interview

0

Vor kurzem erschien “Separate” auf T3K Recordings, eine ziemlich abgefahrene Single aus dem Hause Humanon! Da wir nicht nur die Tunes sondern auch die Künstler dahinter wahnsinnig interessant finden haben wir uns mit den Jungs zusammengesetzt und sie ordentlich gelöchert. Aber lest selbst!

Hallo Jungs, ich hoffe, euch gehts gut! Eure aktuelle Single („Separate“/“Evolve“) wurde gerade auf T3K Recordings veröffentlicht und wir haben deshalb einige Fragen: über euch, eurer Projekt Humanon und Drum & Bass im Allgemeinen.

Hallo! Yop, es geht uns gut. Und wir haben wie immer viel zu tun! Vielen Dank für das Interview erstmal.

Mal abgesehen von den aktuellen Ereignissen um euch herum, woher kommt ihr eigentlich?

Alex und Adam kommen aus der Slowakei und Kaiza aus Deutschland.

 

Ihr seid also demnach nicht wirklich Nachbarn. Wie kommt es denn zustande, dass ihr zusammen Musik macht?

Kaiza: Ja, das stimmt. Alex ist halt ein super Tüp und ich arbeite sehr gerne mit ihm an Musikprojekten. Adam ist wie sein kleiner Bruder und gehört dazu.

Alex: Wir sind europäische Nachbarn. Die Entfernung ist kein Problem. Du kannst heute sogar mit Marsmenschen arbeiten, wenn du möchtest.

Welche Künstler oder Labels haben euch in der Vergangenheit beeinflusst?

Alex: Ich war schon immer ein Fan von Ed Rush & Optical und Stakka & Skynet. Diese Typen haben mich also wirklich zu DNB geholt. Und Noisia ofc. Damals waren mir Labels egal.

Kaiza: Sehr viel. Eigentlich zu viele, um sie alle zu erwähnen. Aber falls du mal eine Minute Zeit hast, check das aus:

 

Euer musikalischer Stil in drei Worten?

Alex: Drum und Bass

Kaiza: Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Alex!

Welche Künstler beeinflussen euch im Moment am meisten?

Alex: Buunshin, Imanu, Das Caracal-Projekt, Phace, Misanthrop. Neue Sachen von Razlom, Teddy Killerz, Camo &Krooked.

Kaiza: Ich bin ein Drum & Bass-Junkie und ich mag eine Menge Sachen, aber neben den offensichtlichen “Men of the Moment” (Buunshin, Imanu, The Caracal Project) bin ich großer Fan von ABIS, Synergy, Rido und Malux. Außerdem gefällt mir sehr gut, was OaT, Smeerlapp und Art1fact machen.

Gibt es Pläne für die Zukunft, über die ihr sprechen könnt? (Veröffentlichungen, Kooperationen)

Alex: Wir wollen einige Tracks fertig stellen und viele weitere Tunes anfangen! Einige von uns sind auch an anderen Projekten beteiligt. Geht immer ziemlich was ab hier.

Wie lange produziert ihr jetzt schon?

Alex: Ein paar Jahre, glaube ich. Wahrscheinlich so rund 4 Jahre.

Kaiza: Ich habs vergessen. Passiert mit fortschreitendem Alter.

Wie beginnt ihr einen Track? Macht ihr Sounddesign und Trackwriting in verschiedenen Sitzungen?

Alex: Gewöhnlich beginne ich mit dem Bass-Design und der Grundstruktur. Ich füge Drum-Sketches ein um den Groove zu skizzieren und wenn ich Bassline und Synths habe, dann arbeite ich die Drums aus. Wenn ich die Hauptidee und den Mainpart fertig habe, nehme ich mir das Intro vor. Meistens aber nicht von vorne sondern erst den Build Up, dann den Rest.

Kaiza: Ich bin nicht wirklich gut im Sound-Design, daher läuft das bei mir eher integriert. Wenn die Notwendigkeit besteht, dann versuch ich was. Ich hab aber eher Bock auf Trackwriting und sowas.

Welche DAW nutzt ihr? Was sind eure Top 5 VSTs und warum?

Alex: Wir arbeiten alle in Ableton Live. Es ist super einfach zu lernen und zu benutzen. Sogar Delfine können es spielend leicht lernen. Wir mögen Fabfilter Saturn, weil die Multiband-Saturation einfach fantastisch ist, Izotope Ozone für Busses und Master-Kanal, Pro Q 2 für Detail-Eqing, Serum, AUS GRÜNDEN, und den Vallhala Reverb (weil ich mag, wie er klingt). Native Plugins von Ableton sind auch ziemlich cool.

Kaiza: Ableton Live ist wirklich cool und gerade im Hinblick auf Online-Collabos die richtige Wahl.

Auf welche Art findet ihr Inspiration und wie geht ihr mit sog. “ceative blocks” um?

Alex: Das Hören von verschiedensten Genres ist großartig für die Inspiration. Manchmal kann auch ein einfacher Unfall in einer Sounddesign-Sitzung ein großartiger Auslöser sein. Auch das Produzieren verschiedener Genres hilft, wenn man eine kreative Blockade hat.

Kaiza: Ich weiß nicht, wovon du sprichst. Ich hatte noch nie eine kreative Blockade in dem Ausmaß.

Erzählt uns doch bitte etwas über Euer Heimatland. Wie geht es Drum & Bass dort aus eurer Perspektive?

Alex: Adam und ich kommen aus einem kleinen Land, daher ist der Markt für Drum & Bass hier auch klein, aber leider überfüllt mit DJs, die für kleines Geld spielen. Das ist nicht unbedingt gut für die Szene. Meine Meinung. Viele Promoter buchen immer wieder dieselben Namen und so wird es auf die Dauer langweilig. Aber: es gibt hier eine Menge Leute, die auf Drum & Bass stehen!

Kaiza: Hm, Mannheim hat eine lange Geschichte, wenn es um Drum & Bass geht, und eine Menge Höhen und Tiefen. Aus meiner Sicht gibt es eher viele Tiefen. Ich möchte das gerne ändern und versuche mitzuhelfenwo ich kann. Ich bin vor kurzem wieder im Promoter-Geschäft aktiv (nach einer langen Pause) und wir geben uns Mühe gute Club-Bookings in Mannheim zu realisieren (die letzte Baesse.de-Veranstaltungen in der Disco Zwei hatte schon einen interessanten Jahresauftakt mit Sam Binga aber da kommen noch ein paar Highlights in 2020!).

Einige Gedanken, die ihr über die aktuelle Drum & Bass-Szene loswerden wollt?

Alex: Drum & Bass ist immer noch auf dem Vormarsch, und ich würde mich sehr freuen, wenn es sich mehr in die kommerziellen Bereiche hereinschleicht. Es muss sich definitiv mehr verbreiten, weil Drum & Bass das verdient! Tötet mich nicht für meine Haltung.

Kaiza: Die großen Namen werden größer und die kleineren Namen haben die experimentelleren Ansätze. Schade lol. Es gefällt mir wirklich, dass Künstler wie Buunshin und The Caracal Project durch die Decke gehen und das auch vor allem weil sie auf einige Regeln einen Fick geben. Mehr davon, bitte.

Eine eurer Lieblings-Youtube-Hits?

Kaiza:


Alex:

Vielen Dank dafür, Jungs. War mir ein Vergnügen.

Wir haben zu danken!


Socials:
https://www.facebook.com/humanondnb

https://www.instagram.com/wearehumanon/

https://www.soundcloud.com/humanon

 

 

English Version:

“Separate”‘ just came out on T3K Recordings recently, a pretty wicked single from Humanon! Because we find not only the tunes but also the artists behind them very interesting, we sat down with the guys and gave them a lot of holes. But read it yourself!

Hello guys, i hope you are good. Your latest single (“Separate”/”Evolve”) was just released on T3K Recordings and therefor we have some questions about you, your project Humanon and Drum & Bass in general.

Hi! We are good but busy busy busy. Thanks for having us 

So, besides the actual happenings surrounding you, where do you come from?

Alex and Adam are from Slovakia and Kaiza from Germany.

 

Oh, so you are not really neighbours. How come you make music together?

Kaiza: Yes, well, Alex is a top bloke and i really enjoy working on projects with him. Adam is like his little brother, so yes thats basically it 

Alex: We are European neighbours. Distance is not a problem. You even can work with Martians today, if you want.

Which artists or labels influenced you back in the days?

Alex: I have always been a fan of Ed Rush & Optical and Stakka & Skynet. So these dudes really dragged me into DNB. And Noisia ofc. Back in the day i didnt care about labels.

Kaiza: A lot. Too many to mention actually, but in case you have a minute check this out:

Your musical style in three words?

Alex: Drum and Bass 

Kaiza: You nailed it, Alex!

What are the artists that influence you the most at the moment?

Alex: Buunshin, Imanu, The Caracal Project, Phace, Misanthrop. New stuff from Razlom, Teddy Killerz, Camo and Krooked.

Kaiza: I am a Drum & Bass Junkie and i like a lot of stuff but besides the obvious names (Buunshin, Imanu, The Caracal Project) i am very hooked on stuff from Abis, Synergy, Rido and Malux. Also i really like what comes from OaT, Smeerlapp and Art1fact.

Any future plans you can talk about? (releases, collaborations)

Alex: We want to finish some tracks and make mooore and moore. Some of us are involved also in other projects so we are busy af!

How long are you producing now?

Alex: Couple of years, i think. Should be something around 4 years.

Kaiza: I forgot. Dont mind me, i am old.

How do you start a track? Are you doing sound design and trackwriting in different sessions?

Alex: I usually start with bass design and the basic structure. I put drum patterns just to sketch groove and after that, when i have the bassline and synths, i try to fit the drums in. When i have the main idea and the drop done, i go for the intro, but not from the start but from buildup towards the beginning.

Kaiza: I am not really good when it comes to Sound Design tbh so i try to make stuffs when needed. I am more the trackwriting guy.

What is your DAW? What are your top 5 VST’s and why?

Alex: We all work in Ableton Live. It’s super easy to learn and use. Even dolphins can learn it easily. We really dig Fabfilter Saturn because multiband saturation is just awesome, Izotope Ozone for busses and master channel, Pro Q 2 for detail eqing, Serum, BECAUSE ITS AWESOME, and Vallhala Reverb (i like how it sounds). Ableton native plugins are also quite cool.

Kaiza: I really like Ableton Live. And its really good for Online-Collabs as well.

What is your way of finding inspiration and how do you manage creative blocks?

Alex: Listening to different genres is great for inspiration. Sometimes just a simple accident in sound design session can be a great trigger. Also producing different genre helps when you have a creative block.

Kaiza: I dont know what you are talking about. I dont know such a thing and i never experienced it.

Tell us something about your home country, please. How’s Drum & Bass over there from your point of view?

Alex: Me and Adam come from a small country, so the market here is small but oversaturated with DJs who will play for alms so it is somehow killing the scene. But that just my point of view. Promoters are booking the same names over and over again and its boring af. There are a lot of Drum & Bass headz here, thanks God!

Kaiza: Hm, Mannheim has a long history when it comes to Drum & Bass and a lot of ups and downs. Yes, well, a lot of downs from my perspective. I am trying to change that. I recently joined a crew and now we are working on nice club bookings in Mannheim again (our Baesse.de-Events at Disco Zwei have some interesting names this year: eg Sam Binga in February).

Some thoughts you want to share about the current Drum & Bass scene?

Alex: Drum & Bass is still on the rise and i would really love it if its paths will go more into the commercial areas. It definitely needs to spread more in to audience because it deserves it! Don’t kill me for this :-D

Kaiza: The big names get bigger and the smaller ones have more experimental approaches. Thats weird lol. Really like the fact that artists like Buunshin and The Caracal Project go through the roof by giving a big flying fuck on some rules. More of that, please.

One of your favourite Youtube picks?
Kaiza:

Alex:

Thanks for this, lads. Was a pleasure!

Big ups!

Share

About Author

Avatar

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: